Berlinale 2010: Schnupfen im Kopf

Dieser Text stammt von  SophiesBerlinale und gehört somit zu Sophies ersten wackligen Schritten als Filmjournalistin. Deshalb bitten wir darum, etwaige Mängel zu entschuldigen und wohlwollend darüber zu schmunzeln.

© Indigo

© Indigo

Ich ziehe den Hut vor Gamma Bak. Vor allem wegen ihres Mutes, mit Schnupfen im Kopf einen so offenen Film über ihre eigenen psychischen Abgründe zu machen. Obwohl sich auf dem Feld der Psychologie im letzten Jahrhundert viel getan hat, sind persönliche Erfahrungen mit psychischer Krankheit immer noch ein Tabuthema. Wir haben nicht krank zu sein, hier in der westlichen Hemisphäre. Es gehört sich einfach nicht.

Toll ist an Gamma Baks Film, dass sie uns nicht nur auf einer verbalen Ebene von ihren Erfahrungen erzählt, sondern auch durch den Zusammenschnitt unterschiedlichster Filmmaterialien aus einer Zeit von ca. 15 Jahren ein Bild davon liefert, wie ihre Welt funktioniert, wie sie sich und ihr Umfeld wahrnimmt. Sie stellt nicht die Psychose an sich dar. Sie stellt IHRE Psychose dar – und das ist noch mutiger.

Obwohl das der erste Forum-Film seit langem war, der mir wirklich gefallen hat, ist Schnupfen im Kopf beim restlichen Publikum weniger gut angekommen. Zu meinem Erstaunen verließen zahlreiche Zuschauer:innen während der Vorführung den Saal. Wieso? Langweilig war der Film nun wirklich nicht. Vielleicht konnten sich diese Menschen der schonungslosen Realität nicht aussetzen? Aber so richtig schonungslos fand ich den Film eigentlich auch nicht. Vielleicht gehen die Menschen, weil dieser Film sie zwingt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen? Weil mensch einen solchen Film nicht einfach nur wie einen Blockbuster anschauen und dann umschalten kann?

Gamma stellt sich auf die Bühne und sagt: Ich bin verrückt! Schaut her! Da bin ich!
Ich könnte das nicht.

Denn genauso wie die Leute aus dem Kino gehen, gehen die Menschen aus Deinem Leben, weil sie die „schonungslose Realität“ nicht ertragen, die doch eigentlich gar nicht schonungslos ist, sondern einfach nur… Realität!

Autor

Sophie Charlotte Rieger
Letzte Artikel von Sophie Charlotte Rieger (Alle anzeigen)