Berlinale 2021: Souad

Ein virtuelles Leben, das wir über Social Media führen können, ermöglicht es uns, in Welten abseits des Alltags zu schweben, Barrieren zu beseitigen, gegenüber Unbekannten mutiger zu handeln oder einfach nur von Dingen zu träumen, die abseits des Smartphones schwer zu realisieren sind. Die 19-jährige Medizin-Studentin Souad (Bassant Ahmed) schafft für sich selbst durch ihre Facebook- und Instagram-Aktivitäten ein Ausbrechen aus den strikten gesellschaftlichen Gepflogenheiten ihrer Umgebung. Für Handyaufnahmen posen, Tratsch mit Freundinnen, intime virtuelle Beziehungen zwischen der Kleinstadt Zagazig und der Metropole Alexandria, eine jüngere Schwester und der Ehrgeiz nach guten Noten prägen Souads Leben – bis ein veränderndes Ereignis eintritt und der Film eine plötzliche Wendung nimmt.

© Rendez-Vous ___STEADY_PAYWALL___

Regisseurin Ayten Amin erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die alltäglich und außergewöhnlich zugleich ist. Anfänglich wirkt Souad wie eine Ägypterin – von sicherlich vielen – der Generation Z, deren Leben sich zu einem wesentlichen Teil online abspielt. Nach Außen hin fügt sie sich den elterlichen Regeln, hinter der Fassade aber weiß sie ihre Freiheiten auszuleben. Mit dem Influencer Ahmed (Hussein Ghanem) aus Alexandria führt sie vertraute und intime Gespräche über einen Social Media Nachrichtendienst. Die Zärtlichkeiten können auch heimlich im Elternhaus ausgetauscht werden, es sind schließlich keine realen körperlichen Berührungen dabei. Vor einer echten Begegnung fürchtet sich Souad, den Trip nach Alexandria tritt sie nicht an – weil sie auf ihre guten Noten achten muss, sagt sie. Doch die Furcht davor, diesen Mann tatsächlich zu treffen, liegt nicht nur an ihrer Nervosität sondern auch an den verinnerlichten Warnungen und Mahnungen ihrer Familie, den Umgang mit Männern betreffend.

Souad und ihre Freundinnen stehen stets unter Beobachtung der patriarchalen und religiösen Vorschriften der älteren Generation und sind dabei unterschiedlich rebellisch bzw. gehorsam unterwegs. Gegen Rauchen, Tanzen, das Tragen von Lippenstift und kurzer Kleidung predigt besonders die Tante, die den Mädchen am liebsten ihre Smartphones nehmen und sie zum ständigen Beten schicken würde. „Ich kann heute nicht beten, ich hab’ meine Tage“, reden sich Souad und ihre Freundin Wessam (Hager Mahmoud) mit einem Grinsen gegenüber der religiöseren, öfters im Hijab sichtbaren Amira (Sarah Shedid) aus. Die jüngere Schwester Rabab (Basmala Elghaiesh) hört den Älteren gespannt zu. In Souads Zimmer und am Balkon spielt sich das ganze soziale Leben ab, denn hier sind die Freundinnen ungestört unter sich und haben gleichzeitig Kontakt zur digitalen Welt, in der sie auch mit Männern flirten und sinnlich tanzen. Hier liegt das Potenzial, Erfahrungen zu sammeln, auszubrechen, sich zu emanzipieren.

© Rendez-Vous

In Souad werden die digitalen Interaktionen nicht als Animationen oder ausgeklügelte Bildschirminszenierungen gezeigt, das würde zur Gesamtästhetik nicht passen. Denn Ayten Amin hat für ihren dritten Film einen durchwegs dokumentarischen Zugang gewählt: Daran schließen die Arbeit mit Laiendarsteller:innen und improvisierte Szenen innerhalb eines dramaturgisch lockeren Gerüsts an. Aus finanziellen Gründen erzwungene Pausen zwischen den Drehblocks ermöglichten es Amin im Schneideraum stets neue erzählerische Fährten zu finden, neue Ideen zu entwickeln. Auch die beiden Hauptcharaktere erschuf die Regisseurin gemeinsam mit den Darstellerinnen – eine Arbeitsweise, die sich nicht zuletzt in den überzeugenden Performances niederschlägt. Amins Film gibt seinen Akteur:innen viel Raum und lässt jegliche dramatische Effekthascherei oder ästhetische Zierden aus. Der daraus resultierende rohe, dokumentarische Stil – eine oft verwackelte Kamera, entsättigte Farben – lässt uns den Figuren nahe fühlen.

Mit der Auswahl des Hauptsettings des Films, der ländlichen Region um die Stadt Zagazig im östlichen Nildelta, zentrierte Amin dezidiert einen Teil Ägyptens, der im Kino unterrepräsentiert ist, denn in den meisten Filmen seien nur Metropolen, allen voran Kairo, zu sehen, so die Regisseurin. Auch das Gefühl von Alltäglichkeit, das die Szenen vermitteln, der Mikrokosmos der jungen Frauen, der sie hin und her reißt zwischen zwei Welten, unterscheidet Souad vom Großteil der ägyptischen Produktionen.

© Rendez-Vous

Nach der ersten Hälfte der Erzählung und dem besagten Ereignis, reist die 13-jährige Rabab nach Alexandria, um Ahmed, den Influencer und Freund ihrer Schwester zu treffen. Neugierig einerseits, scheint sie andererseits auch Informationen von Ahmed erhalten zu wollen. Souad und er haben sich wohl gestritten, doch so ganz blickt Rabab in dieser Sache nicht durch. Das gemütliche Flanieren durch die Straßen wird bald begleitet von der Sorge, nicht rechtzeitig nachhause zu kommen. Den Vater anzulügen ist für Rabab die einzige Möglichkeit, sich die eigene Freiheit zu bewahren – nicht nur in diesem Szenario. Wie gut, dass die Elterngeneration keine Digital Natives sind.

Dass das Ausschmücken oder Erfinden der eigenen Lebensgeschichte in konsequenzfreien Situationen ebenso lustvoll sein kann, erfahren wir bereits zu Beginn des Films: Souad sitzt im öffentlichen Bus und berichtet ihrer Sitznachbarin von ihrem Freund in Alexandria, der beim Militär sei. Kurz darauf sitzt eine andere Passagierin neben ihr, der sie in verändertem Ton eine andere Lebens- und Beziehungsgeschichte erzählt. Was wahr und was falsch ist, lässt sich, nicht recht erahnen. Damit eröffnet die Erzählung gleich zu Beginn den Raum für die Doppelspiele, die sich im weiteren Verlauf fortspinnen – bis sich die Frage stellen lässt: Wer ist Souad wirklich? Mehr die analoge Souad oder die digitale? Wie würde sie ihr Leben befreit von den konservativen Regeln und patriarchalen Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit leben? Soziale und gesellschaftliche Verhältnisse sind allerdings nie von einer Person getrennt zu betrachten – weder im Film noch in der Realität-, deshalb können wir darüber letztendlich nur spekulieren. Der Raum zur Reflexion ist eröffnet.

Autor

  • Bianca J. Rauch macht gerade ihren PHD in Filmwissenschaft und arbeitet nebenbei hinter der Kamera - beim Film und als Fotografin. Sie lebt zwar in Wien, treibt sich aber am liebsten auf Filmfestivals in aller Welt herum.

Bianca Jasmina Rauch
Letzte Artikel von Bianca Jasmina Rauch (Alle anzeigen)