Kritik: Lovely Louise

© Camino

© Camino

André (Stefan Kurt) hat ein besonders enges Verhältnis zu seiner Mutter Louise (Annemarie Düringer). Mit Mitte 50 wohnt er noch immer mit ihr in der gemeinsamen Wohnung. Sein Tagesablauf orientiert sich an ihren Gepflogenheiten: Wassergymnastik, der tägliche Ausflug in die Konditorei und schließlich abends der kleine Auftritt im Stadttheater. Denn Louise war einst eine große Schauspielerin. Damals, als sie ihre Karriere in Hollywood aufgab, um zu ihrem unehelichen Sohn in die Schweiz zurückzukehren. Seitdem steht André in ihrer Schuld und gibt sein Bestes, um Louise für ihren verlorenen Traum von Ruhm und Reichtum zu entschädigen. In die perfekt organisierte Routine des Mutter-Sohn-Gespanns platzt plötzlich Bill (Stanley Townsend), Louises zweiter unehelicher Sohn, den sie damals in den USA zurückließ und von dessen Existenz André bislang nichts geahnt hat. Kein Wunder, dass das Einzelkind und Muttersöhnchen mit großer Skepsis reagiert, zumal Bill sich ohne Scham und Berührungsängste sofort in den kleinen Familienkreis drängt. Warum taucht der Amerikaner ausgerechnet jetzt auf und was führt er wirklich im Schilde?

Bettina Oberli inszeniert die Beziehung zwischen André und Mutter Louise anfänglich mit trockenem, leicht bösartigem Humor, der an skandinavische Komödien denken lässt. Eine verschmitzte Annemarie Düringer spielt die Titelheldin mit einem zwinkernden Auge. Lovely Louise outet sich umgehend als Unterhaltungsfilm, der sein Publikum zum Lachen und nicht zum Weinen bringen möchte. Mit seinem Auftreten ergänzt Bill das Konzept nicht nur durch amerikanisches Temperament, sondern durchaus auch durch eine weitere humoristische Facette, einen Humor, der vor allem aus der Übertreibung entsteht.

(…)

Den Charme und scharfen Witz der ersten Viertelstunde kann Lovely Louise leider nicht aufrecht erhalten und bleibt so eine nette, aber recht unbedeutende kleine Schweizer Komödie.

Den kompletten Text bei kino-zeit.de lesen


Sophie Charlotte Rieger

Sophie (Charlotte Rieger) ist die Gründerin von FILMLÖWIN und arbeitet als freie Autorin und Speakerin zu den Themen Film und Feminismus.
Sophie Charlotte Rieger