Die Berlinale 2017 für Filmlöwinnen

Es ist wieder so weit: Die Berlinale, Deutschlands wichtigstes und größtes Filmfestival bringt Filmlöw_innen, Journalist_innen und Filmbegeisterte aus der ganzen Welt nach Berlin. Sicherlich sind auch einige von euch dabei. Deshalb, und weil das Feedback im vergangenen Jahr so gut war, hier wieder ein kleiner Überblick über Veranstaltungen zum Thema „Frauen* und Film“ und ein paar Programmempfehlungen.

© PQR

Pro Quote Regie

Natürlich ist Pro Quote Regie auch in diesem Jahr wieder mit der Bubble am Start. Die steht in diesem Jahr neben dem Filmmuseum in der Potsdamer Str. 2.  Am 10. Februar findet um 18 Uhr die „fulminante Eröffnung“ (Zitat aus der Pressemitteilung) statt. In den folgenden Tagen wird es Gespräche mit Filmfrauen* geben und jeden Abend ein bisschen Musik. Am 12. Februar findet dort um 18 Uhr übrigens auch die Preisverleihung des von Pro Quote Regie initiierten Handyfilmwettbewerbs statt.

Außerdem unbedingt vormerken solltet ihr euch die Veranstaltung in der Akademie der Künste, ebenfalls am 12. Februar, allerdings bereits um 14 Uhr. Was genau sich hinter dem Titel „Reality Check – Wissenschaft meets Comedy“ verbirgt, kann ich euch zwar nicht verraten, fest steht aber, dass es um Rollenklischees gehen wird und mit Jutta Brückner und Dr. Maya Götz spannende Rednerinnen erwartet werden. Anmelden könnt ihr euch bis zum 10. Februar unter info@proquote-regie.de.

© WIFT

WIFT

Auch WIFT lädt dieses Jahr wieder zu einem Fachpanel und zwar am Samstag den 11. Februar von 10 bis 13 Uhr im Meistersaal am Potsdamer Platz. Wie im letzten Jahr moderiert auch 2017 wieder Katja Eichinger und zwar diesmal ein Gespräch zwischen Lone Scherfig und Julie Bergeron, das mit folgender Beschreibung angekündigt ist:

In the light of continually changing viewing habits, sticking to the existing standards of cinema is not enough. Instead, we need to profoundly challenge the ways we tell stories and develop new methods of engaging our audience. Which new opportunities have evolved in these fields and how can we successfully make use of them?

Auf der Webseite von WIFT könnt ihr euch für die Veranstaltung anmelden. Nicht-Mitglieder zahlen übrigens 15 Euro.

© EWA

EWA

Der 14. Februar lässt quasi keine Zeit zum Filmegucken, denn auch EWA hat hier ihr Berlinale-Event geplant. Dabei handelt es sich in diesem Jahr um eine Masterclass (je nach Quelle mit Hilla Medalia oder Ada Salomon), Matchmaking, Drinks und Dinner. Da ich kein Mitglied bin, habe ich keine genaueren Infos über die Veranstaltung. Wer etwas weiß, kann das gerne hier in die Kommentare posten oder mir eine Mail schicken und ich füge die Info dann hier ein.

Das Event ist nur für EWA-Mitglieder. Wer sich noch schnell anmelden will, kann das auf der Homepage tun.

IFFF

Wie in jedem Jahr ist auch das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund/Köln wieder mit einer Veranstaltung auf der Berlinale präsent. Am Donnerstag, den 16. Februar wird um 11 Uhr in die “Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund” geladen. Dort gibt es eine Podiumsdiskussion zum Thema „I cannot believe we are still protesting! Where are we coming from? Where do we stand? What should be the next steps?“ und wie immer viel Zeit zum Networken und Quatschen mit anderen Filmlöw_innen. Die Anmeldung erfolgt über eine Einladung, aber eine liebe Email an reception-iwffn@frauenfilmfestival.eu tut es vielleicht auch.

Tesoros © Cine Ermitaño / Gerardo Barroso/Lisa Tillinger

Filme

Die Berlinale hat es nicht so gerne, wenn Kritiken zu ihrem Programm vorab veröffentlicht werden, insbesondere wenn es sich um Weltpremieren handelt. Deshalb werde ich ausführliche Besprechungen erst im Laufe des Festivals online stellen, kann euch aber schon jetzt ohne große Erklärung folgende Filme empfehlen. Nicht alle sind von Frauen*, nicht alle sind durch und durch emanzipatorisch wertvoll, aber alle sind es wert gesehen zu werden:

Außerdem laufen dieses Jahr tatsächlich ganze fünf Filme von Regisseurinnen im Wettbewerb:

Berlin Syndrome © MFA

Die Filmlöwin bei Missy-Online

Last but not least: Bei Missy-Online werden ich ein kleines Festivaltagebuch schreiben. Während hier auf dem Blog hauptsächlich Langkritiken zu einzelnen Filmen erscheinen werden, könnt ihr dort Kurzkritiken und Berichte meines Festivalalltags lesen.

Und sonst?

Solltet ihr noch von einer Veranstaltung wissen, die für die Lesenden der FILMLÖWIN interessant sein könnte, schreibt mir gerne eine Email an sophie@filmloewin.de. Und solltet ihr – wo und wie auch immer – vorab schon Filme gesehen haben, die ihr empfehlen wollt, hinterlasst sehr, sehr gerne einen Kommentar!

Vielleicht sehen wir uns ja auch auf der Berlinale. Ich bin problemlos an den roten Haaren und häufig auch am FILMLÖWIN-T-Shirt zu erkennen. Und ich beiße nicht (wenn überhaupt brülle ich nur), sondern freue mich in diesen Tagen immer sehr über zwischenmenschlichen Kontakt. Sprecht mich also einfach an, wenn euch danach ist.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Flattr the authorEmail this to someone